Lands End in Morsum links und rechts der Gleise

Foto: Christoph Himsel
Foto: Christoph Himsel

Wohlfühl Tipp!

Inselwissen

Natur pur

Das Morsum-Kliff ist eine sich über eine Distanz von knapp 2.000 Metern im Osten der Insel Sylt, etwa zwischen dem Hindenburgdamm und dem Ort Morsum erstreckende Steilküste. Das Kliff ist Naturschutzgebiet und Nationaler Geotop. Vom großen Parkplatz nördlich der Bahnschienen aus (siehe Karte) kann man östlich gehen am Funkturm vorbei in eine andere Welt. Oder man fährt oder geht die Straße "Hijr" bis zur Schreinerei zum Funkmast und weiter. Rechts unten liegen die Gleise. Man denkt, man sei in Wales, wenn man nach Süden über den Golfplatz blickt.

Wales, Schweden, Dänemark?

Linker Hand nah dem Funkturm ist ein Angelsee mit Geschichte. Ihn kann man auch umrunden. Einfach durch die Pforten gehen. Das Meer hat ihn mehrfach überspült, immer wieder wurde die Bepflanzung von Freiwilligen neu  angelegt und neue Fische wurden eingesetzt. Ein großer Teil des Damm-Materials, dunkler Ton, stammt aus dieser Grube. Grober Kies und Sand wurde aus der Grube Munkmarsch entnommen. Sie ist auch heute deutlich sichtbar.

Am Dammwärterhäuschen

Auf der südlichen Seite fährt man nah den Fränkischen Weinstuben ab in den schmalen Weg "Zum Wäldchen" (Im Frühjahr ein Traum, hier im Wäldchen zu stromern oder im Herbst Pilze zu suchen) oder am Golfplatz entlang auf dem "Hiirlön" und kommt schließlich zu einem einsamen Dammwärterhaus. Vom Wall hat man hier einen schönen Blick aufs Watt und auf den Damm und man kann an den Gleisen den Autozügen zuwinken. Geht man weiter nach Osten, hört man außer den Vögeln nur noch das Glucksen des Watts. Hier ist die Insel definitiv zu Ende.

Was brauchst Du?

Gute Schuhe, ein Fernglas vielleicht.


Für wen ist das was?


Für Menschen, die das endlich mal machen wollen. Das "Oostende" der Insel erleben. Kinder lieben diese Landschaft. Und die Züge.

 

Was ist der nächste Schritt:


Fest vornehmen. 

Per Bus, per Rad oder per Auto ankommen.

Als erster erfahren, sobald es Neues von Micro-Abenteuern auf Sylt gibt:


Wir geben die Maliadressen nicht weiter, Mails kommen nur 2-3 Mal im Jahr

Gabe ohne Verpflichtung, ohne Kauf, ohne Bedingung.