Mit den Windharfen am Roten Kliff

Musik, Klang

Natur pur

Poesie

Ein Mal im Jahr, im Spätsommer, kommt ein Bochumer auf die Insel. Im Reisegepäck 5 Windharfen. Er trifft sich am Roten Kliff in Kampen und in Morsum am dortigen Kliff mit Gleichgesinnten, auch Insulanern, die ihre Exemplare mitbringen. Zusammen richten sie ihre Windharfen aus und lauschen den Tönen. Zur Freude nichts ahnender Urlaubs-Gäste. Wie das klingt, kannst Du hier gleich anhören.

Was ist zu sehen?

Größere und kleine Aeolsharfen. Aus Metall und in Holz. Einige sehr schlicht oder filigran und andere sind künstlerisch ausgearbeitet und wuchtiger, zum Teil aus einem ganzen Baumstamm gearbeitet. Einige haben flügelähnliche Elemente, die den Wind lenken oder sich nach ihm ausrichten. Andere kommen ohne diese aus und wirken wie Teile aus der Raumfahrt oder aus einem Roman von Jules Verne. Alle haben eins gemeinsam: gespannte Saiten im Innern. Sie schwingen und erzeugen so ganz eigene Klangwelten. Bei einzelnen Exemplaren kann auf die Saiten auch zugegriffen werden, so dass man mit dem Wind auch spielen kann, ganz improvisiert. Je, wie der Wind gerade weht.


Für wen ist das was?


Für Menschen, die den Urlaub nutzen, einmal ganz neue Erfahrungen zu machen und interessante Menschen zu treffen.

 

Was ist der nächste Schritt:

 

Abwarten. Wir finden gerade heraus, wer das ist und wann er kommt und was wir erwarten können. Wenn es soweit ist, nennen wir den Termin.

Als erster erfahren, sobald interessante Abenteuer auf Sylt anstehen:


Wir geben die Maliadressen nicht weiter, Mails kommen nur 2-3 Mal im Jahr

Gabe ohne Verpflichtung, ohne Kauf, ohne Bedingung.