Steige ab in die Salzgrotte Tinnum

Wohlfühl Tipp

frei atmen

Ionisieren

entspannen

Natur pur

Bei langen Spaziergängen am Meer nimmt der Körper über Atmung und Haut Feinstoffe auf. Aerosole etwa, Sauerstoffverbindungen, Wassertröpfchen und Meeresminerale.
Die tun dem Organismus gut.

Badeärztlich empfohlen

Badeärzte empfehlen ausdrücklich lange Spaziergänge am Flutsaum.
Zur Unterstützung kann der sog. halotherapeutische Aufenthalt in einer künstlichen Salzgrotte, wie dem Salzreich in Tinnum, dienen. Bei Schietwetter etwa oder wenn einen der harte Wind gerade stört oder man gerade nicht ganz so gut zu Fuß  ist.

Erlebnis Salzluft 

Es heißt, 45 Minuten in der konzentrierten Salzluft seien für den Körper so wirksam wie drei Tage am Strand spazieren zu gehen. Leichte Musik untermalt die entspannende Atmosphäre, ein kleiner Wasserlauf plätschert und ein farbiges Lichtspiel beruhigt die Sinne. In Straßenkleidung können die Gäste die Salzgrotte hinabsteigen, verstellbare Liegen mit einer warmen Decke stehen bereit. In der Grotte herrscht eine kontinuierliche Raumtemperatur und eine bestimmte Luftfeuchtigkeit, um die positiven Wirkungen des Salzes nutzen zu können. Mit der zirkulierenden Luft werden wichtige Mineralstoffe aus dem Salz freigesetzt und mit jedem Atemzug aufgenommen.

Die Besitzerin betont: "Über negative Ionen, Mineralien und Spurenelemente, die naturbelassene Salze immer abgeben, entspannen wir komplett. Salz - der Zündstoff für jede unserer Körperzellen - so feiern unsere Zellen das Fest der Regeneration - wir fühlen uns wohl".

Regelmäßige Sitzungen in der Salzgrotte können beispielsweise Allergien, Hautkrankheiten, Asthma und Migräne zum Positiven verändern. Aber auch zum Entspannen, bei Erschöpfung oder Ermüdung und Stress kann ein Besuch hilfreich sein. In der Sylter Rundschau lesen wir, dass die Inhaberin  Dürken Hagge-Wedell über eine Freundin auf diese außergewöhnliche Idee gekommen ist. Deren herzkranker Sohn erlebte die positiven Eigenschaften des Salzes, woraufhin diese auf Fehmarn eine eigene Salzgrotte eröffnete. Die Begeisterung schwappte über und aus der Idee wurde das Salzreich Sylt. Es gibt an diesem Ort auch Meditationen am Freitag und Vorträge und Verköstigungen. Mehr auf der Website.


Für wen ist das was?:


Für Paare, Familien und Einzelpersonen, die sich entspannen wollen. Zu bestimmten Zeiten sind auch Mütter/Väter/Großeltern mit Kindern gern gesehen.

 

Was ist der nächste Schritt?:

Es einfach tun. 
Salzgrotte Salzreich, Ingewai 3 in Tinnum
www.salzreichaufsylt.de

Als erster erfahren, wenn es außergewöhnliche Micro-Abenteuer zu erleben gibt:

Hintergrund
"Salzgrotten, auch Salzkammern, Salzzimmer oder Salz-Spas genannt, sind Räume, deren Wände mit Salz verkleidet sind. Sie dienen der Halotherapie, indem das Mikroklima einer natürlichen Salzhöhle geschaffen wird. Deutschlandweit gibt es mehr als 300 Salzgrotten.
Die Idee, eine Salzkammer therapeutisch zu nutzen, kommt ursprünglich aus Osteuropa. Im 19. Jahrhundert machte man die Beobachtung, dass Arbeiter in polnischen Salzbergwerken seltener an Erkrankungen der oberen Atemwege litten als Angehörige anderer Berufsstände. Der polnische Arzt Feliks Boczkowski, der das Salzbergwerk Wieliczka betreute, dokumentierte dieses Phänomen erstmals 1843, woraufhin die ersten Kuranlagen vor Ort entstanden. In denjenigen osteuropäischen Regionen, wo es sowohl natürliche Karsthöhlen als auch zahlreiche Salzstollen und Salzbergwerke gibt, entstanden seit den 1950er Jahren Therapiezentren für Asthmatiker, außer in Polen insbesondere auch in der Slowakei sowie in der Ukraine. Im deutschsprachigen Raum hatte zwar um 1950 der Arzt Karl-Hermann Spannagel bereits eine gesundheitsfördernde Wirkung der Kluterthöhle auf seine Patienten bemerkt, in welche sich die Bevölkerung im Zweiten Weltkrieg zum Schutz vor Bombenangriffen zurückgezogen hatte. Doch erst seit der Jahrtausendwende verbreitet sich die Halotherapie in Kurbädern, Thermen und Wellness-Anlagen aller Art, daneben gibt es auch Grotten privater Betreiber. Anders als in Osteuropa werden in Deutschland mangels natürlicher geologischer Formationen, die sich zu Therapiezwecken eignen würden, artifizielle Salzgrotten gebaut."
(Gelesen auf Wikipedia)


Wir geben die Maliadressen nicht weiter, Mails kommen nur 2-3 Mal im Jahr

Gabe ohne Verpflichtung, ohne Kauf, ohne Bedingung.